mD1: Ostern in Kolding

Während im letzten Jahr noch drei Mannschaften des THB zum internationalen Handballturnier in die dänische Handballhauptstadt Kolding gefahren sind, waren es in diesem Jahr nur die Jungs der mD1.

Auch bei dieser Mannschaften gab es einige urlaubsbedingte Absagen und weil am Tag der Abreise auch noch Jojo, unsere Aushilfe aus der mD2, krank geworden ist, waren wir lediglich acht Spieler, die sich auf die Fahrt Richtung Norden machten. Gegen 19 Uhr am Karfreitag bezogen wir unseren Klassenraum und richteten uns ein wenig ein. Danach haben wir uns noch kurz die Beine vertreten und sind nach einem gemütlichen Abend in der Schule dann auch einigermaßen zügig im Bett gewesen – doch 12-13-jährige Jungs wollen nicht um 23 Uhr ins Bett gehen und direkt schlafen...

Daher waren die Gesichter am nächsten Morgen beim ersten Spiel gegen Kolding 2 auch noch verschlafen und die Beine langsam. Mit mehr als acht Spielern und darunter vielleicht dem ein oder anderen ausgeschlafenen Jungen wäre hier auch ein Sieg möglich gewesen (Endstand aber 11:18). Im zweiten Spiel wartete dann der spätere Turniersieger aus Frederiksberg auf uns, der gegen Kolding 2 zuvor mit 23:0 gewonnen hatte. Ziel daher für uns: Mindestens ein Tor werfen! Das fiel dann auch schnell per Siebenmeter und weitere sechs für uns folgten. Insgesamt wurden wir aber mit Gegenstößen überrannt und hatten auch im Positionsspiel Probleme (Endstand 7:35).

Im letzten Spiel des Tages gegen das dänische Team aus Hogager war dann zu später Stunde die Luft schon wieder raus. Hier konnten wir lange Zeit gut mithalten und verloren erst in den letzten Minuten mit 11:17. Auch hier war wieder mehr drin – wenn wir zusätzliche Wechseloptionen gehabt hätten. Anschließend fuhren wir wieder gemeinsam in die Schule und hörten uns im Radio das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und England an, lösten Blackstories, guckten lustige Videos und testeten meine Luftmatratze. Ein schöner Abschluss des Tages, der trotz der Niederlagen viel Spaß gemacht hat.

Am Sonntag wurden dann noch die Plätze ausgespielt. Wir trafen dieses Mal auf zwei deutsche Mannschaften aus Hamm und Stockelsdorf. Beide Spiele konnten wir gewinnen (15:8 gegen Hamm und 18:15 gegen Stockelsdorf). Die Jungs spielten nun wacher und kamen deutlich besser mit der bekannten 1:5 Deckung der beiden Vereine zurecht. Da in Dänemark schon in der D-Jugend alle Abwehrformen erlaubt sind, spielen viele dänische Teams eine defensive 6:0 Deckung. Das war eine richtige Umstellung für unsere Angriffe. Daher taten die zwei Siege zum Abschluss besonders gut und belohnten Felix, Jannis, Pierre, Thor, Jasper, Jarne, Johann und Tobias für die Anstrengungen der vergangenen Tage. Immerhin dauerte ein Spiel 2 x 15 Minuten, das geht bei acht Leuten an die Substanz.

Auf der ganzen Fahrt überwiegte der Spaß, den die Jungs und auch die Trainer hatten. Trotzdem müssen wir uns nun alle einmal kurz erholen. Auf der Rückfahrt fielen daher auch bei Jannis und Pierre die Augen zu, während Felix noch drei Stunden ohne Pause mit seinem Trainer über Gott und die Welt sprach. Im nächsten Jahr gerne wieder. Das war definitiv das Highlight der Saison und das sollte sich doch dann auch mit der ganzen Mannschaft wiederholen lassen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok