1.Herren: HTS/BW 96 im Pokal ausgeschaltet

An diesem Dienstag kam unser Gegner in der 2.Runde des Pokalwettbewerbs von einer neu gegründeten Spielgemeinschaft aus Halstenbek und Schenefeld. Wie wir hatten die Gäste bisher erst zwei Punkte abgeben müssen, wobei die Schenefelder noch kein Spiel verloren hatten und Tabellenerster in der höherklassigen Landesliga waren.

Bei uns kehrte Sven-Hendrik nach zwei Wochen Handballentzug wieder an Bord zurück und es galt die Segel zu hissen und „volle Fahrt voraus“ als Ziel zu setzen, da wir nichts zu verlieren hatten. Die Partie begann auf beiden Seiten ähnlich. Die Tore fielen meist nach gelungenen 1:1-Situationen und schnell ausgespielten Angriffen. Bis zum Stande von 6:6 (12. Minute) trafen die Teams immer abwechselnd und gönnten dem Gegner keine Verschnaufpause. Aber auch die Nervosität war beiden Teams anzumerken; technische Fehler und Fehlwürfe gehörten ebenso zur Anfangsphase. Schließlich schafften wir es jedoch, die Nervosität schneller abzulegen als der Gegner und uns das erste Mal mit zwei Toren abzusetzen. Der Trumpf war in dieser Phase ganz klar die Abwehr im Zusammenspiel mit den Torhütern, die sich beide nicht nur durch gehaltene Strafwürfe auszeichnen konnten. Immer wieder verschoben wir mit schnellen Beinen und zwangen die Gäste zu mehreren Fehlpässen. Unser Spiel stimmte jetzt vorne und hinten, so dass zur Pause ein 14:11 zu Buche stand.

Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir an dieser Stelle ansetzen. Die Abwehr stand sicher und so konnten wir einige Male den Ball erobern und mit schnellem Spiel nach vorne wurde dieser im gegnerischen Tor untergebracht. So bauten wir unseren Vorsprung noch ein wenig weiter aus und zwangen die Schenefelder zu einer Umstellung der Abwehr. Lukas und Sven-Hendrik wurden fast vollständig aus dem Spiel genommen. Den größeren Platz konnten die verbliebenen vier Spieler auf der Platte aber durch viel Bewegung nutzen, so dass wir uns sogar bis auf 28:19 (56. Minute) absetzen konnten. Lediglich in den letzten Minuten waren wir nicht mehr ganz so aufmerksam in der Abwehr, so dass wir noch drei Siebenmeter verursachten. Das tolle Endergebnis von 29:23 stimmt uns aber alle zufrieden.

An dieser Stelle gilt es sich noch bei den tollen Fans aus Familie, Freundeskreis und anderen THB-Teams zu bedanken, die uns in jeder Phase des Spiels unterstützt haben. Im Achtelfinale werden wir dann sicher auf den nächsten dicken Fisch treffen, der sich gerne in unseren Netzen verfangen darf.

Es spielten:
Eike und Marius im Tor; Sven-Hendrik (8/1), Lukas (7), Björn (4), Jan (4), Malte (4), Daniel (1/mit links!), Jannik (1), Ben, Jendrik, Max


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok