1.Herren: Toller Pokalabend gegen TuS Aumühle-Wohltorf

Nur zwei Tage nach dem enttäuschenden Unentschieden im Ligabetrieb gegen den Eimsbütteler TV, wartete auf uns das Pokal-Achtelfinale. Das Los entschied sich, uns den zwei Klassen höher spielenden Hamburg-Ligisten aus Aumühle-Wohltorf zuzuweisen.

Leider fehlte uns immer noch der Urlauber Malte, dagegen kehrte Daniel nun ins Team zurück. Es galt den Frust vom letzten Wochenende schnell wegzustecken und eine ansprechende Leistung gegen den Favoriten zu bieten. Schließlich hatten wir schon in den letzten Runden des Pokalwettbewerbs für ordentlichen Überraschung auf dem Spielfeld gesorgt.

Unter den Augen zahlreicher Zuschauer wurde die Partie um 20:15 Uhr angepfiffen. Dieses Mal erwischten wir gleich einen guten Start und gingen mit 3:1 (4. Minuten) in Führung. Dabei kam uns besonders unser schnelles Spiel nach Ballgewinn zu Gute; die vorhandenen Lücken in der Deckung der Gäste konnten wir so erfolgreich nutzen. Doch auch Aumühle kam immer besser ins Spiel. Durch einige Kreuzbewegungen im Rückraum wurde starker Druck auf unsere Abwehr ausgeübt. Vor allem durch die überragende Leistung von Marius im Tor, blieb es ein enges Spiel. Schließlich hatten wir bei vielen schnellen Kontern auch die Chance uns ein Stück weit abzusetzen. Doch uns gelang es in dieser Phase nicht, die mit nach hinten gelaufenen Verteidiger der Gäste erfolgreich auszuspielen oder uns für unser tolles Zusammenspiel mit dem Kreisläufer zu belohnen. Daher entwickelte sich ein starkes Spiel auf Augenhöhe und es ging mit einem 12:12 in die Kabine.

So sollte es weitergehen! Zunächst aber gerieten wir in Rückstand, da sich die Abwehr erst auf den neuen großen Rückraumschützen der Aumühler einstellen musste. Nach zwei Toren gelang das dann auch. Vorne lief der Ball in unseren Reihen immer schneller und die dabei entstandenen Lücken konnten von unseren Rückraumspielern genutzt werden. Daher übernahmen wir auch wieder die Führung, die wir bis zur 51. Minute halten und sogar auf 22:19 ausbauen konnten. Der größte bisher herausgespielte Vorsprung. Dann folgte auch noch eine 2-Minuten-Strafe für die Gäste, so dass wir diese Führung eigentlich noch weiter hätten ausbauen müssen. Doch Überzahl liegt uns nicht. Es gelang uns nicht mehr, unseren Überzahlspielzug vernünftig auszuspielen und wir kamen daher leider zu keiner echten Chance. Wir verloren schnell den Ball und der Gegner nutzte unsere Unsicherheit und konnte trotz Unterzahl verkürzen. Drei Minuten später stand es wieder Unentschieden. Schnell wollten wir wieder das zeigen, was zuvor funktioniert hatte, aber es blieb bis zum Schluss bei 22 Toren auf unserer Seite, wobei die Gäste noch vier Tore mehr werfen konnten.

Ein Bezirksligist kann also durchaus auch in einem Pokalachtelfinale einem Hamburg-Ligisten gefährlich werden und ihn über weite Strecken der Partie nur wenig Land sehen lassen. In den letzten Minuten ließ dann einfach die Kraft nach und wir spielten nun nicht mehr clever genug auf die klare Gelegenheit. Dieses Spiel und auch die Pokalspiele zuvor haben uns gezeigt, dass wir durchaus ein bis zwei Ligen höher mithalten können. Die Leistung dieses Spiels muss auf jeden Fall auch das Ziel am Samstag gegen Ahrensburg sein, dann wollen wir auch den ersten Sieg in diesem Jahr einfahren.

Es spielten:
Eike und Marius im Tor; Sven-Hendrik (7/1), Lukas (5), Daniel (3), Jan (2), Jendrik (2), Björn (1), Jannik (1), Kai (1), Ben, Korni, Max


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok