1.Herren: Start-Ziel-Sieg gegen Wandsbek/Concordia

Nach dem überragenden Sieg vom letzten Wochenende gegen die Mannschaft aus Ahrensburg, kam der Gegner dieses Mal aus einer ähnlichen Tabellenregion. Im Hinspiel gegen den Wandsbeker TSV Concordia hatten wir in einigen Phasen noch Probleme gehabt, letztendlich aber souverän gewonnen.

Daher galt es ganz besonders von Beginn an die Aufmerksamkeit an den Tag zu bringen, die uns am Ende zwei Punkte bescheren sollte. Neben den Verletzten Max und Daniel, fehlten heute auch Torwart Eike, sowie Kai, der seine Mandeln auch nach der vierten Entzündung innerhalb eines Jahres noch behalten will. Das Spiel begann unter den Augen vieler Fans und der Linse einer Kamera. Die ersten zwei Tore fielen auch gleich für uns. Durch erfolgreiches Druckmachen und die schnellen Schritte unserer Rückraumspieler nach den angesagten Spielzügen, entstanden Lücken in der Deckung der Gäste, die wir nutzen konnten.

Die Wandsbeker stießen zunächst auf eine gute Verteidigung, die vor allem auf die Sperren des Kreisläufers gut zu reagieren wusste. Auch die „Freiwurf-Tricks“ der Gäste, die wir noch aus dem Hinspiel kannten, führten über das ganze Spiel nicht zu den von Wandsbek erhofften Erfolgen. Leider traten wir aber auch zu selten auf die Rückraumschützen der Concordia raus, so dass das Spiel wieder enger wurde. Hinzu kam, dass fast jeder von uns einmal die Festigkeit der Torpfosten testen wollte. Gegen Ende der Halbzeit stellten wir diese Fehler aber wieder ein und konnten dann noch einige Gegenstöße laufen, die fast alle im Netz landeten und uns einen Pausenstand von 16:10 ermöglichten.

In der zweiten Halbzeit erwischten wir wieder einen guten Start und warfen erneut die ersten zwei Tore. Leider folgte danach eine unkonzentrierte Phase, in der wir zu viele Bälle herschenkten. Auch die Zahl unser Aluminiumtreffer ist in dieser Zeit noch höher und damit sicherlich in den zweistelligen Bereich gegangen. Wie es bei uns aber auch oft der Fall ist, fangen wir uns nach einer gewissen Zeit wieder und wussten durch Freispielen der Außen oder das Spiel mit dem Kreisläufer zu punkten. Den Vorsprung konnten wir so auf 12 Tore ausbauen (27:15, 52. Minute). Folglich nahmen die Gäste ein Time-Out, nach dem wir gar nicht mehr ins Spiel fanden und nur noch zwei Tore werfen konnten. Dabei kassierten wir auch selbst die ersten Gegenstoßtore in diesem Spiel. Endstand 29:21.

Insgesamt war es ein gutes Spiel, welches wir aber auch noch höher hätten gewinnen müssen. Die Abwehr stand über weite Strecken sicher und ließ im Zusammenspiel mit Marius im Tor nur wenige echte Chancen zu. In der nächsten Woche wartet mit dem Tabellenführer TH Eilbeck unser direkter Konkurrent um den Aufstiegsplatz in die Landesliga. Der Sieger darf zumindest mal durch das Schlüsselloch in der Tür gucken. Dort sollten wir dann die Leistung zeigen, die uns in Spielen gegen Halstenbek oder Ahrensburg ausgezeichnet hat.

Es spielten:
Marius im Tor; Sven-Hendrik (8/2), Jendrik (7), Malte (6), Lukas (4), Björn (1), Jan (1), Jannik (1), Korni (1), Ben

PS.: Der Videobeweis hat ergeben, dass wir insgesamt 12 Latten- und Pfostentreffer hatten, davon 10 (!) in der ersten Halbzeit, lediglich 2 in der zweiten.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok